Die Sage des JUNGEN WILDEN 2016 nahm ihren Lauf:

Der 27-jährige Joachim Jaud holte sich im großen Finale der JUNGEN WILDEN, dem trendigsten Kochwettbewerb für U30-Köche in Europa, den Sieg.

 

2.293 Köche unter 30 Jahren haben sich beworben, neun haben es in die Vorrunden geschafft – und Joachim Jaud konnte sich im großen Finale der zwölften Ausgabe des Kochwettbewerbs auf Karlheinz Hausers Süllberg im Rahmen der Gastro Premium Night vor über 1.700 Gästen den Sieg sichern. Die JUNGEN WILDEN sind engagierte Köche, die mit Leidenschaft und Spaß am Kochen dazu bereit sind, Regeln zu brechen und alles dem besten Geschmack unterzuordnen. Joachim Jaud ist nun das neueste Mitglied der geschmackvolle Kochtruppe. Im großen Finale überzeugte der gebürtige Tiroler und frisch gekürte JUNGE WILDE 2016 mit seinem handwerklich, optisch und geschmacklich perfekt umgesetzten Menü gegen seine beiden Mitstreiter Jürgen Kettner (Restaurant Schöngrün, Bern/CH) und Christina Steindl (Rohrmoser Kocht, Bischofshofen/Ö). Stefan Marquard, Juryvorsitzender und Vater der JUNGEN WILDEN, blieb bei den genialen Menüs fast die Luft weg: „Das waren genial mutige und gleichzeitig verspielt harmonische Gerichte. Die Finalisten waren verdient unter den letzten drei. Die waren echt der Hammer!

Aber der Gewinner hat mich durch die Genialität in der Einfachheit seiner Gerichte überzeugt. Das war eine echte Punktlandung.“ Der Kreativität beim Erstellen des Menüs waren prinzipiell keine Grenzen gesetzt, allerdings musste sie auch messbar sein. Deshalb gab es einen fixen Warenkorb, den die Titelanwärter in ihr Menü einfließen lassen.

 

In jeder der insgesamt vier Kriterien pro Gericht, nämlich Optik, Geschmack, Konsistenz und Idee, wurden von der Starjury 0 bis 10 Punkte vergeben. Joachim Jaud holte sich für sein Menü fantastische 677 Punkte und siegte somit mit 65,5 Punkten Vorsprung zum Zweitplatzierten Jürgen Kettner. Der frisch gekürte JUNGE WILDE Joachim Jaud überzeugte die Jury in allen drei Gerichten und entlockte der Starjury Höchstwertungen. So zollte Sternekoch, Gastgeber und langjähriges Jurymitglied Karlheinz Hauser dem Sieger Respekt: „So einen starken Kandidaten habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Das ist ein echter Produktfreak. In der Darstellung und der Harmonie seiner Aromen hat er die volle Punktzahl verdient.“ Und auch Lucki Maurer hat die Vorstellung von Joachim Jaud umgehauen. „Mit nur wenigen Zutaten hat er den Mund zum Explodieren gebracht.“